Geschichte

1942 – Geburt eines Global Players

Heute

Kinnarps beschäftigt gegenwärtig etwa 2.700 Mitarbeiter in Schweden und anderen Ländern Europas. Die Produktpalette von Kinnarps umfasst Möbel für sämtliche Arten von Arbeitsplätzen, von Großraumbüros, Sitzgruppenbereichen, Chef- und Zellenbüros über Konferenz-, Schulungs- und Besprechungsräume bis hin zu Cafés und Restaurants, Rezeptions- und Pausenbereiche sowie Ruhezonen. Kurz gesagt: Kinnarps ist Hersteller von Lösungen für die Inneneinrichtung von Büros und öffentlichen Räumen am Arbeitsplatz.

2000 bis 2008

Zu Beginn des neuen Jahrtausends erhält Kinnarps zwei Auszeichnungen: das Unternehmen wird in die „Balanced Scorecard Hall of Fame“ aufgenommen und in Schweden zur „Competence Company“ des Jahres gekürt. Kinnarps etabliert sich in mehreren neuen Märkten und übernimmt die Designermöbelhersteller Klaessons, Materia und Skandiform. Mit der Markteinführung von vier neuen Produkten erfolgt im Jahr 2007 die bislang größte Sortimentserweiterung in der Geschichte von Kinnarps.

1990 bis 1999

Als erster Möbelhersteller Schwedens erhält Kinnarps 1993 die Qualitätszertifizierung nach ISO 9001. 1997 wird das Umweltmanagementsystem von Kinnarps nach ISO 14001 zertifiziert. Im gleichen Jahr erfolgt die Registrierung von Kinnarps bei dem Umweltmanagementsystem EMAS der Europäischen Union. In den 1990ern vertieft Kinnarps die Zusammenarbeit mit dem Hersteller Reiners, der im Herbst 1999 von Kinnarps übernommen wird.

1980 bis 1989

Mitte der 1980er beschließt Kinnarps, in eine neue und umfassende Möbelkollektion zu investieren. Das Standardsortiment von Kinnarps wird um Sitzgruppen und Möbel für Konferenzräume erweitert. Kinnarps übernimmt den Möbelhersteller Granstrands und errichtet ein neues Werk in Skillingaryd.

1970 bis 1979

Henry Jarlsson, ältester Sohn der Gründer von Kinnarps, übernimmt 1973 die Position des CEOs, die er noch heute bekleidet. Mit der Gründung einer Niederlassung in London (1974) etabliert sich Kinnarps auf dem Exportmarkt. 1977 schafft Kinnarps eine Presse für die Brikettierung brennbarer Holzabfälle an. Durch die Brikettverbrennung kann das Unternehmen seinen Heizölverbrauch senken und den bei der Produktion zwangsläufig anfallenden Holzabfall sinnvoll verwerten.

1960 bis 1969

Anfang der 1960er Jahre beschäftigt Kinnarps bereits 34 Mitarbeiter und erzielt erstmals einen Umsatz von mehr als 2 Millionen SEK (≈ 230.000 Euro). 1968 eröffnet Kinnarps einen Ausstellungsraum in Stockholm. Während der 1960er Jahre wird das Produktsortiment vergrößert, und Kinnarps beginnt mit der auftragsbezogenen Herstellung von Möbeln.

1950 bis 1959

Kinnarps investiert in die Entwicklung seiner ersten kompletten Büromöbelreihe und produziert 1952 den ersten Katalog. Mit der Fertigstellung eines neuen Produktionsgebäudes verfügt Kinnarps über den notwendigen Platz für die Erweiterung der Stuhlproduktion. Ab 1959 liefert Kinnarps seine Möbel mit firmeneigenen Lastwagen aus und montiert die Möbel in den Büroräumen des Kunden.

1940 bis 1949

Das Unternehmen wird 1942 von Evy und Jarl Andersson gegründet und beschäftigt zunächst zwei Mitarbeiter. In den Anfangsjahren stellt die Firma Möbel nur auf Kundenbestellung her, hauptsächlich für Architekten. Ab 1943 beliefert Kinnarps die schwedische Regierung mit Rolladenschränken; drei Jahre später unterzeichnet die Firma einen ersten Vertrag mit der schwedischen Regierung.