Im Dienste der Umwelt!

2016-03-23

Trio.

Seitdem wir Konsumartikel kaufen, werfen wir sie auch weg. So ist es vielleicht auch nicht überraschend, dass sich die Welt des Industriedesigns durch so viele ikonische Papierkörbe auszeichnet: So wird der aus den 1930er Jahren aus Dänemark stammende klassische Vipp zum Beispiel im New Yorker Museum of Modern Art (MoMa) ausgestellt.

Bis vor ein paar Jahren landete alles von Teebeuteln über leere Dosen bis hin zu schlechten Ideen am gleichen Ort. Aber da wir uns immer mehr daran gewöhnt haben, unsere endlosen Müllberge zunehmend zu trennen und zu recyceln, mussten auch die Papierkorb-Lösungen immer kreativer werden. Hier finden Sie drei clevere Beispiele:

Das in Malmö ansässige Unternehmen Mines Above Ground, das hinter den Designer-Abfallbehältern mit integriertem Trennsystem steht, hat errechnet, wie viel Abfall in schwedischen Büros allein durch eine stärkere Mülltrennung eingespart werden könnte: Wenn in einem Büro mit 300 Papierkörben pro Tag und Papierkorb ein halbes Kilo Müll anfällt, der Anteil des zu trennenden Abfalls von 20 % auf 80 % erhöht werden würde, könnten mehr als 100.000 Kronen pro Jahr eingespart werden. Die Abfallbehälter von Minen Above Ground sind aus recycelten Materialien gefertigt und haben vier verschiedene Behälter für Dosen/Flaschen, Papier, Metall und Restmüll. Der Abfall wird direkt beim Entsorgen getrennt, so dass diese Phase zwischen Entsorgung, Entleeren und Sammlung entfällt.

Das Designunternehmen Materia, das sich auf den öffentlichen Raum und moderne Organisationen spezialisiert hat, bietet eine ähnliche Lösung. Zum Sortiment des Unternehmens zählt unter anderem der Abfallbehälter Trio mit einem Gesamtvolumen von 95 Litern und drei verschiedenen Behältern für Dosen/Flaschen, Papier und Restmüll.

Dass Recycling nicht grundsätzlich ein Kompromiss im Design bedeuten muss, zeigen zwei weitere Beispiele: Die aktualisierte Version von Wesco, der klassische Push Two mit zwei separaten Fächern bzw. Behältern und der Totem von Joseph Joseph im durchdachten Design mit verschiedenen herausnehmbaren Fächern und integriertem Geruchsfilter.

 

Totem.

Eine völlig andere Art und Weise, das Abfallproblem zu vermindern, ist, den Müll direkt beim Entsorgen zu pressen, da hierdurch Abfallvolumen reduziert und rationalisiert werden. Das US-Unternehmen Big Belly Solar hat einen Abfallbehälter für die öffentliche Nutzung konzipiert, der mit Hilfe von Sonnenenergie seinen Inhalt auf etwa ein Siebtel des ursprünglichen Volumens komprimiert. Der Behälter kommuniziert sogar digital und gibt an wenn er voll ist, so dass er nie unnötig entleert werden muss. Big Belly Solar wurde bereits im öffentlichen Raum von einigen kommunalen Behörden in Schweden eingesetzt und Richard Pålsson, Produktmanager für die schwedische Agentur EWF Eco glaubt, dass es nur eine Frage der Zeit sei, dass dieser auch in Gebäuden, wie zum Beispiel in Büros, verwendet wird.

„In Gebäuden kann er an einer Steckdose angeschlossen und aufgeladen werden“, sagt er.

 

Big Belly Solar.